Mittwoch, 5. September 2012

Fünf

von Ursula Poznanski

Erschienen:
Februar 2012 im Wunderlich Verlag

Seiten:
384 Seiten

Teil einer Serie?
Nein










Um was geht es?

Alles beginnt mit einer Leiche, die die Ermittler des Salzburger Kriminalamtes auf die Spur eines grausamen Serienmörders bringt. Dieser versteckt Teile seines Opfers als grausige und makabere Geocacing Funde. Bald tauchen weitere Leichen auf und die ermittelnde Kriminalbeamtin Beatrice Kaspary gerät zusehends immer tiefer in diesen gefährlichen Fall. Die Zeit wird immer knapper denn der Serienkiller scheint mit jedem Tag größeres Interesse an Beatrice zu haben.


Was ich darüber denke?

"Fünf" ist das dritte Buch, das ich von Ursula Poznanski gelesen habe. Und ich war wieder absolut begeistert. Die Autorin hat einen eigenen und faszinierenden Schreibstil, in den ich sehr leicht gefunden habe.

Die Idee für diese Geschichte ist tatsächlich neu und richtig gut umgesetzt. Selbst ich, die bisher noch nicht viel von geocaching gehört hat, konnte ohne Probleme der Geschichte folgen.

Die Charaktere waren zum Teil mit viel Liebe zum Detail beschrieben, allerdings ist es mir etwas schwer gefallen, immer mit der Hauptfigur Beatrice mit zufühlen.
Obwohl die Geschichte gut und unterhaltsam geschrieben ist hat mir besonders gegen Ende dann doch die knisternde Spannung und der Nervenkitzel, den ich eigentlich von einem Thriller erwarte, gefehlt. Das Herzklopfen und das nervöse Umblättern, das ich bei richtig spannenden Büchern sonst immer habe, ist hier leider komplett ausgeblieben.

Trotzdem hat mich das Buch doch soweit gefesselt, dass ich unbedingt wissen wollte, wer denn nun der Mörder ist. Auch wenn ich am Anfang jemand ganz anderen im Verdacht hatte wurde doch auf den letzten 100 Seiten schon vorhersehbar, wer es denn schlussendlich wirklich war.

Ich bereue es keineswegs dieses Buch gelesen zu haben, denn es hat mich gut unterhalten. Ich werde mir auf jedenfall auch das nächste Buch von Ursula Poznanski kaufen, denn diese Autorin hat wirklich großes Talent, den Leser in ihre geschriebene Welt zu entführen.

Jeder, der noch kein Buch von Ursula Poznanski gelesen hat sollte das schnell nachholen, denn ihm entgeht sonst wirklich etwas.


Bewertung:

it was ok it was ok it was ok it was ok it was amazing

Kommentare:

  1. AAh, auf diese Rezension von dir habe ich gewartet :)

    Ich bin eigentlich nicht so der Krimi-Mensch, aber ich glaube, dass ich das Buch trotzdem haben muss. Immerhin war Erebos echt extrem gut ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn bis jetzt nur Erebos von der Autorin, aber ich möchte schon die ganze Zeit ihre anderen Bücher lesen.
    Klingt aber auch so, als würde mir das vermutlich im großen und ganzen gefallen.

    AntwortenLöschen