Freitag, 11. Januar 2013

Casual Friday 02/2013




Note für diese Woche:  3

Song der Woche: "Es war nicht alles schlecht" von Jennifer Rostock


Wie gut, dass endlich Freitag ist. Es ist unglaublich. Da ist das Jahr gerade mal zwei Wochen alt und ich bin schon wieder urlaubsreif. Ich kann euch gar nicht sagen, woran es genau liegt, aber ich könnte den ganzen Tag schlafen. Kennt ihr das auch? Ich schätze, dass liegt unter anderem an diesem grauen und nassen Wetter, das bei uns herrscht.

Die Woche war recht stressig und irgendwie scheint manchen Menschen auch erst zu Beginn dieser Woche bewusst geworden zu sein, dass mittlerweile ein neues Jahr begonnen hat. Na, wer hätte aber auch damit rechnen können?! Das sind dann auch die Menschen, die komplett von der Tatsache überrumpelt sind, dass Weihnachten auf den 24.12. fällt. Um einen sehr netten Kunden von mir zu zitieren: "Dat hab isch nit jewusst! Dat hat mir keiner jesagt!"

Dafür hat diese Woche aber auch einiges an Lachern gebracht. So erzählte mir ein Kollege, dass er einen Kater hat, der nur durch die Katzenklappe in der Terrassentür im Wohnzimmer geht, wenn er in Panik ist, z. B. wenn es an der Tür klingelt. Ich würde sagen, dass ist sehr praktisch, falls man mal dieTürklingel überhört, der Kater aber an einem panisch vorbeirennt weiß man, dass Besuch da ist. Das ist schon sehr praktisch!

Da seit Sonntag die Weihnachtszeit nun endgültig vorbei ist, steht morgen auch die große Abholaktion der Weihnachtsbäume an. Das bedeutet aber auch, dass ich es irgendwie schaffen musste den freudig vor sich hinnadelnden Weihnachtsbaum aus meiner Wohnung im dritten Stock durch den recht engen Hausgang auf die Straße zu verfrachten. Weil ich ja aber nun eh schon sehr tollpatschig und schusselig bin, war das fast ein Himmelfahrtskommando. Gut nur, dass ich es doch irgendwie geschafft habe, was wohl aber auch nur daran lag, dass der Baum ungefähr so groß war wie ich. Das hat das Handling doch sehr vereinfacht.

Und nun zum guten Abschluss der Woche muss ich euch noch mein Leid klagen. Ich habe eine Kollegin in der Firma, die es eigentlich fast täglich mit der Menge ihres Parfums übertreibt. Und wir reden hier nicht von einem guten Duft. Wir reden hier von einem sehr herben und fast männlichen Duft, der um sie herum schwebt (einige Kollegen bezeichnen es als "Chanel 666"). Auch noch Minuten später riecht man sie immer noch an einem Ort, selbst wenn sie schon länger nicht mehr dort ist. 

Heute war es wieder so schlimm, dass ich dachte, sie hätte sich am morgen in Aas gewälzt wie eine Hyäne. Selbst nach längerem lüften hat es im Büro immer noch nach ihr "gerochen". Kennt ihr das auch? Gibt es da draußen noch mehr Leidesgenossinnen und -genossen?

Ich werde mir jetzt wohl mal die Decke über die Ohren ziehen und bis Montag durchschlafen.

Euch wünsche ich ein schönes und entspanntes Wochenende.

Tschuss 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen