Freitag, 18. Januar 2013

Casual Friday 03/2013



Note für diese Woche: 2-3

Song der Woche: "Augenbling" von Seeed


Endlich Freitag!!! Ihr Lieben, das war vielleicht eine Woche. Für mich das Schlimmste zuerst: "Die Ferien sind vorbei und die Schüler sind wieder los!" Versteht mich nicht falsch, aber wenn man berufstätig ist und im Gegensatz zu vielen Schülern kaum freie Tage hat, dann kann es einem schon mal gehörig auf den Senkel gehen, wenn man total übermüdet sich seinen Weg zum Bus freikämpfen muss. Vorbei an sich laut unterhaltenden, immer im Weg stehenden, pöbelnden Schülern druchdrängeln. Im Bus bekommt man dann nur schwer einen Platz, auf dem Weg zu Bahnhof wird man regelmäßig von Jugendlichen auf nicht beleuchteten Fahrrädern umgerannt oder von einer Horde kreischender Mädels über den Haufen gerannt. Ich hoffe, ihr könnte nachvollziehen, dass da die Ferienzeit wirklich sehr entspannend ist, selbst wenn man arbeiten muss.

Und so ist mir tatsächlich auch aufgefallen, wie mir am Montag morgen (bei ca. -5 Grad) zwei Mädels entgegen kamen auf dem Weg zur Schule. Beide nur mit Sweatern bekleidet. Keine Jacken, keine Schals, keine Mützen. Den beiden muss schweinekalt gewesen sein, so wie die aussahen. Ich kann das nu wirklich nicht nachvollziehen. Ich meine, ich bin die Letzte, die sich darüber freut in ihrer dicken Daunenjacke auszusehen, wie ein dicker, fetter, schwarzer Eisbär, aber zumindest hält mich die Jacke warm. Was läuft denn da falsch?

Am Dienstag früh wurde ich dann ausnahmsweise nicht fast von einem Schüler überfahren, sondern von einem Mann auf dem Fahrrad (natürlich auch ohne Licht), der so damit beschäftigt war seinen Kaffee to go zu trinken, dass er anscheinend nichts und niemanden um sich herum wahrgenommen hat.

Das es eine Menge neugieriger Menschen auf dieser Welt gibt ist mir durchaus bekannt, aber ich bin immer wieder davon überrascht, welche abstrakten Formen diese Neugier alles annehmen kann. So war ich am Samstag Abend zum Beispiel auf dem Weg zum allwöchentlichen Familienabendessen bei meinen Eltern, als vor mir in der Stadt ein Feuerwehrauto an mir vorbeifuhr und versuchte rückwärts aus einer engen Straßer herauszukommen. Nun muss ich auch dazu sagen, dass dieses Auto weder Blaulicht noch Martinshorn anhatten, doch offenbar reichte die pure Anweisenheit dieses mysteriösen Fahrzeuges, um einen etwas älteren Herren aus seinem Haus zu locken. Da der Gute anscheinend Angst hatte, etwas wirklich gravierendes zu verpassen stand er also tatsächlich bei Minusgraden in T-Shirt, Shorts und Schuhbarfuß vor seiner Tür. Ist das denn zu fassen? Da holt man sich also anscheinend lieber eine Lungenentzündung, als vielleicht etwas zu verpassen. Das ist doch nicht zu glauben.

Zu guter Letzt habe ich mich diese Woche auch wieder gewundert, auf welch kreative Art und Weise man sich ausdrücken kann, wenn einem anscheinend langweilig ist.

So stellte mir mein Kollege gestern einen etwas gewöhnungsbedürftigen kleinen Schneemann auf den Schreibtisch. Ich war mir ehrlich nicht ganz sicher, ob ich dass goldig finden oder mich davor gruseln sollte. Was sagt ihr dazu?





So, da ich auch diese Woche irgendwie nicht genug Schlaf bekommen habe (fragt mich bitte nicht warum, denn ich weiß es auch nicht!), werde ich wohl zusehen, dass ich die fehlenden Stunden am Wochenende nachholen kann.

Ich wünsche euch ein schönes und entspanntes Wochenende!
Tschuss

1 Kommentar:

  1. Augenbling von Seeed ... ich finde das Lied einfach nur geil! ;) besoners die dritte strophe (ist das glaube ich) . :)

    Liebe Grüße
    Rubin:)

    AntwortenLöschen