Montag, 4. Februar 2013

Die unsterbliche Braut




Erschienen:
Oktober 2012 im Mira Taschenbuch Verlag

Seiten:
286 Seiten

Teil einer Serie?
Ja, 2. Teil einer Trilogie

Originaltitel:
Goddess interrupted






Ein halbes Jahr ist vergangen und Kate darf endlich wieder nach Eden Manor und ihrem frisch gebackenen Ehemann Henry zurückkehren.
 
Die Zeremonie, in der Kate zu Königin der Unterwelt gekrönt werden soll, wird jedoch jäh durch einen ungebetenen Gast gestört, der es auf Kate und die anderen Götter abgesehen hat.

Nun ist es an Kate nicht nur das Leben ihres Mannes, sondern auch die Existenz ihrer neuen Familie zu retten. Doch es scheint, also würde sie dafür einen hohen Preis zahlen müssen.



Der erste Teil dieser Reihe hat mich leider inhaltlich etwas enttäuscht, doch ich dachte, ich gebe Aimee Carter noch eine Chance und sie hat mich glücklicherweise mit ihrer Fortsetzung überzeugen können.




Ich finde die Cover dieser Reihe wirklich sehr hübsch und passend zum Buch gestaltet. Die Frau auf dem Cover zu "Das göttliche Mädchen" hat mir allerdings etwas besser gefallen.





Die Protagonistin Kate hat es mir in diesem Buch wirklich angetan. Sie hat eine starke Persönlichkeit und scheut sich nicht auszusprechen, was ihr gerade durch den Kopf geht. Durch diese Eigenschaften hat sie es geschafft, dass ich wirklich mit ihr mitfühlen konnte und wusste, warum sie so handelt, wie sie es tut.

Henry dagegen hat es mir etwas schwerer gemacht. Zwar ist erklärt, warum er sich so "emotionslos" während fast der gesamten Dauer des Buches gegenüber Kate verhält, aber ich fand es doch ab und an etwas anstrengend und ich hätte ihm gerne einen Tritt gegeben, damit er endlich mal aus dem Quark kommt.

Die restlichen Charaktere sind zum größtenteil sehr liebevoll und detailliert dargestellt. Allerdings habe ich es nicht geschafft, meine Abneigung gegen Persephone abzulegen, die sich schon früh in diesem Buch in mir gebildet hat.




Den Schreibstil fand ich wirklich gut und konnte das Buch so sehr schnell in (fast) einem Rutsch durchlesen. Wie auch schon in "Das göttliche Mädchen" erzählt Kate diese Geschichte aus ihrer Sicht und gibt einen guten Einblick in ihr doch oft chaotisches Gefühlsleben.

Das Einzige, was ich doch recht aufreibend fand war, dass Kate immer wieder zu dem Schluss kam, dass die Antworten, die sie von Henry bekommen hat ihr reichen und sie ihm die nötige Zeit geben wird, die er braucht, um dann keine 3 Seiten später wieder mit dem Thema anzufangen.

Die ständige Wiederholung, wie sie sich fühlt und wie die momentane Lage für sie ist, war dann etwas langweilig und unnötig.



Die Handlung hat mir so viel besser gefallen, als die des ersten Teils. Schon früh kam eine Dynamik und Spannung in die Geschehnisse, die mich haben weiterlesen lassen.

Ich sahs oft da und habe mich geärgert, wenn ich das Buch zur Seite legen musste, um irgendwas unwichtiges zu tun, wie Essen oder Schlafen. ;-)

Diesmal hat auch der Klappentext wirklich gehalten, was er versprochen hat, was mich nach der Enttäuschung des ersten Bandes doch sehr gefreut hat.

Ich hatte auch keine Probleme wieder in die Geschichte reinzukommen, da man immer wieder einen Rückblick von Kate bekommt, was die ganze Sache deutlich erleichtert.

An einigen Stellen konnte mich das Buch sogar so sehr mitreisen, dass ich fast mit Kate mitgeheult hätte, als sie in verzwickten Situationen gesteckt hat und das ist für mich immer ein gutes Zeichen, wenn mich ein Buch so sehr berühren kann.

Leider endet das Buch mit einem gewaltigen Cliffhanger, der mich doch sehr aufgewühlt zurück gelassen hat. Ich kann es kaum bis zum nächsten Teil erwarten, der aber wahrscheinlich leider wieder ein Jahr auf sich warten lässt.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen